Alle Referenzbauten

Auf Anhieb gebautes Haus

Objekttyp: Niedrigenergiehaus
Ortung: Ledenice
Projektant: Ing. Josef Vostracký
Spezifische Heizwärmebedarf: bis 50 kWh/(m2a)
Konstruktion: Isolierte Konstruktion

Beschreibung

 Dieser Bauherr ließ ein großflächig verglastes „User friendly“-Haus aus Ziegeln bauen und würde nichts daran ändern

Auf Anhieb gebautes Haus 

Am Anfang lagen bei einem Bauherrn drei unterschiedliche Angebote auf dem Tisch.  Das Ziegelhausprojekt von (HELUZ) mit seinen großen Glaswänden (Schüco) vom Ateliér Vostracký gewann dank seiner guten Zweckmäßigkeit und vollkommenen Deckung der Bedürfnisse und Wünsche des zukünftigen Besitzers sowie des malerischen Ausblicks auf die Kirche und dem Pfarrhaus aus dem imposant verglasten Eckarbeitszimmer im Obergeschoss und der Terrasse im Erdgeschoss den Auftrag. Der Hausherr würde auch nach drei Jahren in seinem neuen Zuhause am Projekt nichts ändern, weil sein Privat- und Berufsleben hier gemütlich verläuft – besser als bei den ersten privaten Bauten üblich ist.

Das Haus ist eine Zusammensetzung aller Anforderungen des Bauherrn – es ist ein Niedrigenergiehaus (Blower-Door-Test bestanden) mit perfekter Aufteilung und Anbindung an den Garten. Es bietet wunderschöne Ausblicke und harmoniert mit seiner ursprünglichen Form einer verkürzten Pyramide mit dem atypischen Grundstück. „Die Aufgabenstellung für die Architekten enthielt meine Vorstellung von der Funktionalität des Hauses in Bezug auf die Anzahl und den Charakter der Räume. Jeder Entwurf war völlig anders und mir hat das Projekt des Architekten Vostracký einfach gefallen, außerdem erschien es mir aus der Sicht der langfristigen Nutzung am praktischsten, ich würde sagen, es ist einfach „User friendly“. So wie der Architekt das Haus gezeichnet hat, so wurde es gebaut und ich würde daran nichts ändern“, lobt der Bauherr.

Ungestörter Ausblick auf das alte Dorf samt Kirche

Der Bauherr und der Architekt waren sich von Anfang an in der Projektplanung einig, sodass nichts konzeptionell geändert werden musste. Wenn überhaupt, dann diskutierte man nur über Details. Als alles geklärt war, entstand auf dem 1 281 m² großen Hanggrundstück ein Ziegelbauwerk mit hinterlüfteten und mit Lärchenlatten verkleideten Fassaden und großen verglasten Flächen. Das Grundstück an der Zufahrtsstraße ist auf der längeren Seite nach Südwesten ausgerichtet von wo aus die ursprünglich frühgotische St.-Laurentius-Kirche und die angrenzende Pfarre zu sehen sind. Die Wohnzimmer und ein großes Arbeitszimmer im ersten Stock sind so angeordnet, dass der Besitzer einen freien Blick auf die malerischen Altbauten des Dorfes hat. Dank der Neigung des Grundstücks, sowohl quer als auch zur Zufahrt hin, ist das Haus ein großartiger Ausblickpunkt. 

Der Grundriss hat die Form einer verkürzten Pyramide

„Wie immer haben wir uns in unserem Projekt auf die maximale Nutzungsoptimierung des Grundstücks konzentriert. Der Garten muss dominant und kompakt sein und das Haus soll bestmöglich optisch und funktional eingebunden sein. Der Grundriss des Gebäudes hat die Form einer verkürzten Pyramide und die untypischen Formen des Hauses passen sehr gut dazu. Das Gebäude wurde in die nordwestliche Ecke des Grundstücks verschoben, sodass die südliche verglaste Hauptfassade in den Garten hineinreicht und die nördliche parallel an der Grundstücksgrenze verläuft. Dadurch wird die Gartenfläche vor dem Haus maximiert. Vor der Garage befindet sich ein Parkbereich im Freien für bis zu drei Autos, der aufgrund der Höhenlage des Grundstücks über der Straße nicht eingezäunt ist“, präsentiert der Architekt Josef Vostracký seine architektonischen Lösungen.

Das Haus ist in zwei Teile aufgeteilt, die durch die Terrasse verbunden sind. Ein Teil des Gebäudes besteht aus dem bereits erwähnten Untergeschoss mit einer Garage, darüber befindet sich ein Raum für Geschäftstreffen oder Treffen mit Freunden, hier befinden sich auch ein kleines Badezimmer und die Sauna. Der Besitzer schätzt, dass insbesondere geschäftliche Besuche den privaten Wohnbereich nicht beeinträchtigen. Von der Garage führt eine Treppe zu einer überdachten Terrasse, die sich im Erdgeschoss befindet. Die Terrasse verbindet den ersten Teil des Hauses mit dem privaten Teil. Auf der Nordseite ist die Terrasse ummauert, wodurch ein erstaunliches Mikroklima geschaffen wurde – der überdachte Bereich ist vor den Blicken von außen gut verborgen und die Besitzer können nicht nur die Terrasse, sondern auch den angrenzenden Pool genießen.

Von der Terrasse kann der private Teil des Hauses betreten werden. Hier befinden sich die Eingangshalle, das Wohnzimmer mit Essbereich mit Blick in den Garten, die Küche mit direktem Zugang zur Terrasse und die Schlafzimmer. Vom Wohnzimmer führt eine Innentreppe in den ersten Stock, wo sich ein Arbeitszimmer, Kinderzimmer, Badezimmer und Ankleidezimmer befinden. „An der Stelle des jetzigen Arbeitszimmers sollten ursprünglich zwei Räume entstehen, ein Arbeitszimmer und ein Kinderzimmer. Bisher haben wir die Trennwand noch nicht aufgestellt, weil ich noch keine Kinder habe, aber es ist später immer noch möglich, den Raum zu teilen“, erklärt der Besitzer die Vorzüge seines 40-m²-Arbeitszimmers; zunächst musste er sich dem Drang widersetzen, statt den verlockenden Blick über die Dorfgemeinde in seine Arbeitsunterlagen zu richten. Vom Arbeitszimmer aus ist außerdem das begehbare Dach über dem Erdgeschoss zugänglich, sodass er rausgehen kann, um „den Kopf frei zu machen und sich umzuschauen“.

Die Ziegelbauweise mit Aluminiumfenstern half dabei, Zuschüsse zu erhalten

Damit das Haus Zuschüsse aus dem Programm „Zelená úsporám“ erhält, wurden für die Außenwände mit Fassadenverkleidung die HELUZ FAMILY 25 Ziegel und Alu-Fenstersysteme AWS 90.SI+ mit Dreifachverglasung von Schüco verwendet. Das Untergeschoss besteht aus mit Beton gefüllten Schalungsziegeln, die Decke ist aus Stahlbeton. Die Dachneigung verläuft nach Norden, das Dach besteht aus KVH-Holzbalken und ist mit 400 mm dicker Einblasdämmung gedämmt. Darunter befindet sich eine Installationsdecke mit einer 80 mm Mineralwollmatte. Die Fassade besteht aus Werkstoffen mit natürlichem Design - Lärchenlatten und Cembrit-Fassadenplatten. „Wenn die Fassade verputzt werden soll, dann verwende ich das HELUZ FAMILY 2in1 Mauerwerk mit der Dicke von 500 mm ohne zusätzliche Wärmedämmung. Soll die Fassade mit Brettern oder Holz verkleidet werden, wähle ich HELUZ FAMILY Ziegel mit einer Dicke von 250 mm, vor die ich einen Doppelrost mit Mineralwollmatte und eine vorgehängte Fassade platziere. Wenn’s um die Verbindung von guter Architektur und guter Wärmedämmung geht, dann ist das HELUZ-Ziegelsystem meiner Ansicht die perfekte Wahl, da es über alle notwendigen Lösungen dafür verfügt.“, lobt Ing. Josef Vostracký das Ziegelsystem. 

Die Messung der Luftdichtheit, den sogenannten Blower-Door-Test (Luftwechselrate), hat das Haus erfolgreich bestanden, wozu neben dem Mauerwerk auch die hochwertigen Schüco-Alufenster und Türen beigetragen haben. „Die Fenster für ein Passivhaus müssen den Gesamtwert des Wärmedurchgangskoeffizienten für das ganze Fenster von maximal 0,8 W/m2K erfüllen. Schüco entwickelt Alu- und Kunststoffprofile mit einer hervorragenden Wärmedämmung und das im Haus verwendete System AWS 90.SI+ von Schüco ist deren bestes Produkt. Neben dem klaren Design verfügt es auch über ein Zertifikat, das seine Passivhauseignung bestätigt, denn es erreicht einen U-Wert von 0,71 W/(m²K) bei einer Einbautiefe von 90 mm“, erklärt Ing. Miroslav Culka.

Zu einem angenehmen Leben trägt auch ein Smart Home Management bei, sagt der Besitzer

„Ich lebe seit drei Jahren hier und würde nichts ändern. Das Haus hat alles, was ich davon erwartet habe, und das ist nicht üblich. Meist bringt der erste Bau nicht komplette Zufriedenheit, aber hier ist alles gelungen“, resümiert der Bauherr. Beheizt wird das Haus über eine Tiefenbohrung-Wärmepumpe und die Fußbodenheizung. Rekuperation verbessert das Raumklima und auch ohne Klimaanlage, die durch eine Fußbodenkühlung im Haus ersetzt wird, fühlen sich höhere Sommertemperaturen angenehm an. Mit Hilfe eines Smart Home Management können Jalousien, Beleuchtung, Heizung und Sicherheitsanlagen des Hauses bedient werden und sogar die Musikanlage wurde so verteilt, dass verschiedene Atmosphären geschaffen werden können. Ein großer Vorteil ist die überdachte, sonnengeschützte Terrasse, die der Besitzer in den Sommermonaten zum Arbeiten nutzt. Einfach ein „User friendly“-Haus. 

Alle Referenzbauten

Dieses Web verwendet für die Gewährung der Dienstleistungen und für die Besucheranalyse Cookies. Durch die Nutzung dieses Webs stimmen Sie dem zu. Ich stimme zu Nächste Informationen